„Corona-Virus“ überschattet Frantschach-St. Gertrauder Gemeinderatssitzung

Nur mäßig freuen konnten sich die Gemeinderäte, ausnahmsweise aufgrund der erforderlichen Abstandsvorschriften im Festsaal Frantschach tagend, über das ausgezeichnete Ergebnis des Rechnungsabschlusses 2019. 

Trotz zahlreicher Bauprojekte konnte 2019 im Ordentlichen Haushalt ein Überschuss in der laufenden Gebarung von rund 637.000 Euro erwirtschaftet werden. Im Rahmen des außerordentlichen Haushaltes wurde ein Abgang von 255.900 Euro erzielt. Grund dafür war, dass aufgrund der Umstellung des Buchhaltungssystems im Zusammenhang mit der sogenannten „VRV 2015“ die für die Projektsfinanzierungen vorgesehenen Bedarfszuweisungen bereits in das Folgejahr 2020 gebucht werden mussten. Der Rechnungsabschluss 2019 wurde schlussendlich gegen die Stimmen der Liste Hirzbauer angenommen. Darüber hinaus konnte auch der Jahresabschluss 2019 der Veranstaltungszentrum Frantschach-St. Gertraud KG keine Zustimmung der Liste Hirzbauer erfahren und wurde somit mit den Stimmen der SPÖ, ÖVP und FPÖ mehrheitlich angenommen.

Wiederum einstimmig erfolgte die Feststellung des Jahresabschlusses 2019 der gemeindlichen Immobilien KG, die zukünftige Bewirtschaftung des Sportplatzareales durch die Gemeinde, die Zustimmung der Gründung eines Schutzwasserverbandes für Projekte der Wildbach- und Lawinenverbauung sowie die Übernahme des Bringungsweges Untergösel-Obergösel in das öffentliche Gut und die krisenbedingten Anpassungen der Tarife für die schulische Ganztagesbetreuung der Volksschule. Aufgrund bis zur Beschlussfassung nicht gänzlich geklärter Rechtslage, musste die „coronabedingte“ Anpassung der Kindergartentarife von der Tagesordnung abgesetzt werden.

Wesentlichen Bestandteil der Gemeinderatssitzung bildete die einstimmige Feststellung der Gemeindejagden, wobei besonders erwähnenswert ist, dass die derzeitige Gemeindejagd Kamp-Limberg zukünftig eigenständige Gemeindejagden Kamp und Limberg sein werden.

Beachtlich ist auch, dass es der Gemeinde gelungen ist, in Zeiten der „Corona-Krise“ in einer leerstehenden Liegenschaft im Gewerbegebiet in Zellach zwei weitere Betriebe anzusiedeln. Die dazu erforderlichen Vertragswerke wurden einstimmig angenommen.

Der dem Gemeinderat übermittelte und überaus positive Bericht über die letzte Kontrollausschusssitzung, bei der der gemeindliche Rechnungsabschluss sowie die Jahresabschlüsse der Veranstaltungszentrum- und Immobilien KG zu überprüfen waren, wurde ohne Wortmeldung zustimmend zur Kenntnis genommen.

(Beitrag AL Ing. Roland Kleinszig vom 14.05.2020)