Frantschach-St.Gertraud investiert 150.000 Euro in umfangreichere Sanierungen von Gemeindestraßen

s

Wegen der wie üblich ausgereiften Vorbereitung ging die letzte Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Frantschach-St.Gertraud quasi im „Eilzugstempo“ über die Bühne. Unter dem Vorsitz von Bürgermeister Günther Vallant hatte der Gemeinderat inhaltlich über insgesamt 9 Beratungspunkte zu befinden und gelangte dabei durchwegs zu einstimmigen Entscheidungen.
Verbunden mit Gesamtkosten von 109.000 Euro und mit 25 % teilfinanziert aus der Bauoffensive des Gemeindereferates des Landes Kärnten wird noch heuer eine im Bereich der Liegenschaft vlg Mix dringend notwendige Sanierung von 600 lfm. der Hinterwölcherstraße erfolgen. Gleiches gilt für eine Teilsanierung von 200 lfm. der Hintergumitscherstraße im Bereich der Liegenschaft vlg Maierbauer, die Gesamtkosten von 39.500 Euro verursacht.
Weiters möchte die Marktgemeinde bei Einleitung eines dazugehörigen Bürgerbeteiligungsprozesses zur „familienfreundlichengemeinde“ zertifiziert werden und glaubt wegen des Angebotes des Gemeindekindergartens, der vor Ort stattfindenden Kleinkindbetreuung durch die LKH-Zwerge, der auch im bevorstehenden Schuljahr 2014/2015 stattfindenden schulischen Ganztagsbetreuung an der Volksschule St.Gertraud, der Vielzahl der attraktiv gestalteten Kinderspielplätze und dergleichen mehr schon über eine Vielzahl von dafür notwendigen Voraussetzungen zu verfügen.
Im Rahmen der Mitgliedschaft bei der Lokalen Arbeitsgemeinschaft (LAG) Unterkärnten, ein Zusammenschluß der Regionen Lavanttal, Südkärnten und Rosental (Carnica), beschloß der Gemeinderat zur Lukrierung von LEADER-Mitteln in der laufenden EU-Programmperiode 2014-2020 die Bereitstellung der dafür notwenigen Eigenmittel. Dabei handelt es sich nachweislich um eine rentierliche Investition, wie auch der von der Marktgemeinde jüngst offiziell eröffnete und aus EU-LEADER-Mitteln cofinanzierte Erzwanderweg unter Beweis stellt. Die Abwicklung dieses Vorhabens hatte zuletzt auch der kommunale Kontrollausschuß geprüft und dabei allen Gemeindeverantwortlichen eine ordnungsgemäße Projektabwicklung attestiert.
Weitere Entscheidungen traf der Gemeinderat in Angelegenheiten einer Berichtigung öffentliches Gutes, der Auflassung desselben sowie in einer Umwidmungsangelegenheit.

(Beitrag AL. Martin Jegart vom 04.07.2014)