Gemeinderat beschließt Widmung für Zauberteppich im Schizentrum Weinebene

Die widmungsmäßigen Voraussetzungen für den von den Liftbetreibern auf der Weinebene geplanten Zauberteppich schuf der unter dem Vorsitz von Bürgermeister Günther Vallant jüngst tagende Frantschach-St.Gertrauder Gemeinderat. Beim Zauberteppich handelt es sich um eine überdachte und  für die  Zielgruppe, insbesondere Schianfänger im Kleinkindalter, überaus attraktive Aufstiegshilfe auf einem Förderband. Diese Investition lassen sich die Liftbetreiber rund 430.000 Euro kosten. Mit vermutlichem Start in die Schisaison 2015/2016 am 5. Dezember wird zur Präparierung der Pisten zudem ein neues Pistengerät zur Verfügung stehen.

Martin Riepl, langjähriger FPÖ-Fraktionsführer, wird wegen seines Mandatsverzichts in dieser Funktion durch Gemeinderat Franz Paulitsch, in seiner Funktion als ordentliches Mitglied des Gemeinderates durch Margit Ragger, ersetzt. Aus diesem Grund waren auch diverse Änderungen in der Zusammensetzung der Gemeindeausschüsse vonnöten.

Für alle Gemeindeverantwortlichen äußerst erfreulich entwickelt sich die Haushaltssituation 2015. Mittels zweitem Nachtragsvoranschlag beläuft sich der Gesamtbudget neuerdings auf 7,7 Millionen Euro und erlaubt Mittelbereitstellungen für Investitionszwecke von 2,2 Millionen Euro. Damit sollen heuer und teils in den Folgejahren mitunter die Sanierung der Göslerstraße und der Verbesserung des Lavant-Hochwasserschutzes finanziert werden. Diese beiden Projekte sind auch die Schwerpunkte des vom Gemeinderat für die Jahre 2015 bis 2019 beschlossenen mittelfristigen Investitionsplanes.

Bei seiner im heurigen Jahr vorletzten Sitzung wurde dem Frantschach-St.Gertrauder Gemeinderat auch noch über die letzte Sitzung des kommunalen Kontrollausschusses mit dem Ergebnis berichtet, dass die Überprüfung der Geschäftstätigkeit 2014 der im Gemeindebesitz stehenden Immobilien-KG keinerlei Anlässe für Beanstandungen ergab.

 

(Beitrag AL. Martin Jegart vom 29.10.2015)