Gemeinderat stellt 2013 für Investitionen 390.400 Euro an Eigenmitteln bereit

GR-Sitzung_17.10.2013

390.400 Euro, die Beschaffungen im laufenden Budget gar nicht mitgerechnet, stellte der Gemeinderat von Frantschach-St.Gertraud bei seiner Sitzung vom 17. Oktober unter dem Vorsitz von Bürgermeister Günther Vallant 2013 für außerordentliche Investitionsvorhaben an Eigenmitteln bereit. Neben diversen noch heuer zur Umsetzung gelangenden Projekten, wie die Sanierung eines weiteren Teilabschnittes der Limbergerstraße im Bereich Kaltstuben und der Gestaltung der Parkanlage vor dem örtlichen Pflegeheim, wird damit für die Gemeindefinanzierung großer Bauvorhaben der kommenden Jahre, wie die Verbesserung des Lavant-Hochwasserschutzes und die Sanierung der Bringungsanlage Untergösel-Obergösel, vorgesorgt. Dass sich über diese außerordentlich gute Entwicklung alle im Gemeinderat vertretenen Fraktionen erfreut zeigten, versteht sich quasi von selbst. Einstimmig wurde daher auch das 2. Nachtragsbudget 2013 verabschiedet, das nunmehr Gesamteinnahmen und Gesamtausgaben von jeweils 6,7 Millionen Euro aufweist.
Bei seiner letzten Sitzung entschied der Gemeinderat zudem über eine Reihe von Grundstücksbereinigungen und die ersatzlose Auflassung des schon seit Jahren nicht mehr genutzten und auch zukünftig nicht notwendigen Eisenbahnfußüberganges beim „Raderwirt“.
Der selbständige Antrag der SPÖ-Gemeinderatsfraktion vom März heurigen Jahres, der auf die Schaffung von WC-Anlagen auf dem Dorfplatz abzielt, wird dahingehend erledigt, dass Dorfplatzbesuchern die kostenlose Benützung der Sanitäranlagen in der benachbarten St.Gertrauder „Knusperstube“ ermöglicht wird.

(Beitrag AL. Martin Jegart vom 17.10.2013)