Ortskernbelebungsmaßnahmen im Mittelpunkt des Frantschach-St. Gertrauder Gemeinderates

Ortskernbelebungsmaßnahmen prägen weiterhin die Arbeit im Frantschach-St. Gertrauder Gemeinderat. So wurden der Finanzierungsplan für den Grunderwerb von Ortskernbelebungsmaßnahmen sowie die Finanzierungs- und Detailplanung der Zellacherstraße im Anschluss an die in Bau befindliche Lavantmeile einstimmig abgesegnet.
Auch die für die Feststellung der Eigenjagdgebiete notwendigen Beschlüsse über Abrundungsflächen aus den Gemeindejagden sowie diverse Grenzberichtigungen fielen einstimmig aus. Auf Initiative der FPÖ-Gemeinderatsfraktion wurde zudem einhellig die erstmalige Einführung einer Studentenförderung, vorerst befristet bis Ende 2022, beschlossen.
Mehrheitlich gegen die Stimmen der Liste Hirzbauer wurde der weitere „Fahrplan“ zum neuen Veranstaltungszentrum festgelegt. Auch das zweite Nachtragsbudget 2019 fand aufgrund eines außerordentlichen Vorhabens keine Zustimmung der Liste Hirzbauer und wurde mehrheitlich von SPÖ, ÖVP und FPÖ beschlossen. Neuerdings weist der ordentliche Gemeindevoranschlag 2019 laufende Einnahmen und Ausgaben von jeweils 5,862.500,-- Euro, der außerordentliche Haushalt Einnahmen und Ausgaben von jeweils 2,278.200,-- Euro auf. Der Gesamthaushalt beläuft sich somit auf Einnahmen und Ausgaben von insgesamt 8,140.700,-- Euro und ergibt somit eine Erhöhung des ordentlichen und außerordentlichen Voranschlags um 699.000,-- Euro. Somit können maßgebliche Gemeindeprojekte, wie der „Barrierefrei-Umbau“ des Gemeindekindergartens, der Ankauf einer Gewerbeliegenschaft, die Attraktivierung des Schigebietes auf der Weinebene sowie die bereits erwähnten Ortskernbelebungsmaßnahmen umgesetzt werden. Für die Haushaltsrücklage ist darüber hinaus eine Zuführung in der Höhe von 67.200,-- Euro vorgesehen.
Der dem Gemeinderat übermittelte und überaus positive Bericht über die letzte Kontrollausschusssitzung, bei der die Geschäftstätigkeit 2018 der gemeindeeigenen Immobilien-KG zu überprüfen war, wurde ohne Wortmeldung zustimmend zur Kenntnis genommen.

(Beitrag AL Ing. Roland Kleinszig vom 31.10.2019)