Umfangreiche erste Arbeitssitzung des neuen Frantschach-St. Gertrauder Gemeinderates

Nach der Konstituierung des im Februar neu gewählten Gemeinderates fand im Festsaal Frantschach kürzlich die erste Arbeitssitzung unter Vorsitzführung von Bürgermeister Günther Vallant statt.

Zentraler Punkt der Sitzung war die Beratung des erstmals nach den neuen Richtlinien der Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung (VRV 2015) erstellte Rechnungsabschlusses 2020. Trotz wesentlicher Einnahmenverluste bei den Ertragsanteilen und der Kommunalsteuer, sowie Mehrausgaben bei den Landesumlagen, verursacht durch die Corona-Krise, konnte ein respektables Ergebnis erzielt werden. Der Gesamthaushalt inklusive der sogennanten „Gebührenhaushalte“, wie Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung und Abfallentsorgung, beläuft sich auf € 235.476,28.

Wiederum einstimmig erfolgte die Feststellung des Jahresabschlusses 2020 der gemeindlichen Immobilien KG, die zukünftige Gefahrenabwehr- und Ausrüstungsplanung für die beiden Ortsfeuerwehren Frantschach-St. Gertraud und Kamp, die zu ändernde Sitzungsgeldverordnung, die Nominierung von Gemeindevertretern in diversen Gemeindeverbänden und Gremien sowie der umfangreiche Ausbau der Strom- und Dateninfrastruktur durch die KNG Kärnten Netz GmbH. im Zentralraum von Frantschach-St. Gertraud.

Die Aufgaben des Bürgermeisters sollen zukünftig auch auf die 1. Vizebürgermeisterin Claudia Arpa und 2. Vizebürgermeister Joachim Berger aufgeteilt werden und wurde die diesbezügliche Verordnung einstimmig angenommen.

Die dem Gemeinderat übermittelten Berichte über die letzte Kontrollausschusssitzung, bei der der gemeindliche Rechnungsabschluss sowie die Jahresabschlüsse der Veranstaltungszentrum- und Immobilien KG zu überprüfen waren, die Berichte über eine dringende Verfügung zur Weiterführung des öffentlichen Verkehrs im ländlichen Raum, sowie die Berichterstattung über einen Umlaufbeschluss des Gemeinderates zur Verordnungsänderung der Beiträge der schulischen Tagesbetreuung, wurden zustimmend zur Kenntnis genommen.


(Bericht AL Ing. Roland Kleinszig vom 28.04.2021)